Gasteiner Heilstollen

Über den Heilstollen-Blog

Schön, dass Sie hier sind! Im Heilstollen-Blog finden Sie regelmäßig gut recherchierte Hintergrund-Artikel rund um die wichtigsten Krankheitsbilder und den Gasteiner Heilstollen. Gut aufbereitete geschichtliche, technische und medizinische Informationen sowie ausführliche Erfahrungsberichte sollen Ihnen helfen, fit und aktiv zu werden und zu bleiben.

Icon InformationHelfen Sie uns dabei! Kommentieren Sie, stellen Sie Fragen oder schicken Sie uns Erfahrungsberichte sowie Anregungen, was wir besser machen können! Wir freuen uns darauf.

Blog des Gasteiner Heilstollens

18.06.2018

Der Gasteiner Radhausberg – Gold und Gesundheit

Den Patienten des Gasteiner Heilstollens ist er ein Begriff: der Radhausberg. Der im Süden des Gasteiner Tals gelegene, eindrucksvolle Berg ist nämlich das Zuhause des Gasteiner Heilstollens. Mit 2.613 Meter Höhe ist er einer der höchsten Berge in der Region. Wer […]
04.06.2018
alternative Behandlung wirkt bei Neurodermitis, Kur bei Neurodermitis,

Neurodermitis – wie wirkt der Heilstollen?

Menschen mit Neurodermitis (atopische Dermatitis) leiden meist sehr stark. Die Haut juckt extrem und Betroffene kratzen sich oft blutig. Erfahrungen zeigen, dass auch bei Neurodermitis alternative Behandlungen Erleichterung bringen können und helfen, Kortison zu reduzieren. Im Gasteiner Heilstollen finden Betroffene […]
17.05.2018

Therapie bei Morbus Bechterew – Fragen und Fakten

Krankheitsgruppe: Rheumatische Erkrankungen Fachbegriff: Spondylitis ankylosans Betroffene: Erste Symptome zwischen 15. und 30. Lebensjahr, Männer und Frauen gleichermaßen betroffen Häufigkeit: 150.000 diagnostizierte Fälle, hohe Dunkelziffer (ca. 1,6 Millionen) Heilungschancen: Gering Lebenserwartung: Wie gesunde Menschen Medikamentöse Therapie bei Morbus Bechterew: NSAR […]
02.05.2018

Hinter den Kulissen: Jede Menge Technik im Gasteiner Heilstollen

Was das Stethoskop für den Arzt ist, ist der Stollenzug für den Gasteiner Heilstollen. Ohne die Elektroloks ginge im Stollen gar nichts. Pro Jahr macht jeder Lokführer etwa 250 Zugfahrten mit jeweils etwa 100 Patienten in den Radhausberg.