Gasteiner Heilstollen
Erfahrungen Patienten
Morbus Bechterew & Rheuma – Patientenstimmen Teil I
24.02.2021
Zeige alle

Heilstollen-Saison 2021 – FAQ für stationäre Kuren (Österreich)

Icon Information

Wir öffnen den Gasteiner Heilstollen frühestens am 7. Juni 2021. Darüber hinaus hat die Österreichische Sozialversicherung entschieden, dass eine Aufhebung der Sperre für den Gasteiner Heilstollen im derzeitigen Umfeld (u.a. Ost-Lockdown, „Dritte Welle“) trotz unserer massiven Schutzkonzepte (inkl. vorübergehender Bedingung der COVID-19 -Impfung für Patienten der Sozialversicherung) weiterhin nicht befürworten kann. Die endgültige Entscheidung wurde an eine stabile epidemiologische Situation gebunden. Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen:


Warum dürfen nur geimpfte Patienten zur stationären Kur kommen, ambulante Patienten und Selbstzahler aber auch ohne Impfung einfahren?

Für ambulante Patienten und Selbstzahler gab es im letzten Jahr die Möglichkeit unter Einhaltung unseres Hygienekonzeptes in den Heilstollen einzufahren, während für Patienten mit stationären Aufenthalten in Kureinrichtungen eine Bewilligungssperre durch die Sozialversicherungen bestand. Diese drohte sich fortzusetzen, so dass wir als Betreibergesellschaft des Heilstollens dafür gekämpft haben, dass die Sperre zumindest für geimpfte Patienten aufgehoben wird. Dies ist eine vorläufige Maßnahme, die darauf abzielt, den Heilstollen zumindest für den Großteil der stationären Patienten öffnen zu können. Die mögliche Alternative wäre ein Fortbestand der Sperre für alle stationären Patienten. Die Impfvoraussetzung für stationäre Patienten ist eine vorübergehende Maßnahme, die auch die Existenz des Gasteiner Heilstollens in wirtschaftlicher Form sichert. Bitte beachten Sie: noch fehlt eine finale Bestätigung, dass die Bewilligungssperre für Geimpfte fällt. Wir melden uns hier schnellstmöglich, sobald es nähre Informationen gibt.


Besteht für ungeimpfte ambulante Patienten und Selbstzahler ein Ansteckungsrisiko?

Im letzten Jahr haben wir unter Mithilfe von Experten ein sehr gutes Hygiene- und Schutzkonzept entwickelt. Trotz 30.000 Einfahrten in 2020, konnte keine einzige Übertragung des Corona-Virus im Gasteiner Heilstollen festgestellt werden. Das Konzept ist sicher. Zusätzlich ergreifen sämtliche Kur- und Rehabilitationseinrichtungen, sowie Hotels- und Unterkunftsgeber, umfassende Schutzmaßnahmen für Besucher und Patienten in Gastein. Natürlich bleibt trotz all dieser Schutzmaßnahmen eine Infektionsgefahr, die wir aber im Vergleich zu allen anderen wesentlichen Lebenssituationen bestmöglich minimiert haben und damit einen hohen Schutz unserer Gäste sicherstellen. Der Nutzen der Therapie und die damit verbundene verbesserte Infektionskontrolle überwiegen das Risiko einer Ansteckung deutlich.


Ich möchte eine stationäre Kur machen, bin aber noch nicht geimpft. Ab wann kann ich eine Kur einplanen?

Einfahrten im Rahmen stationärer Heil- und Rehabilitationsverfahren bzw. Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge Aktiv werden voraussichtlich in den ersten Monaten nur für geimpfte Patienten möglich sein. Nach derzeitigem Kenntnistand besteht für Risikogruppen, zu denen unsere Patienten laut Impfpriorisierung des Nationalen Impfgremiums gehören, ab März ein Impfangebot österreichweit. Die Impfkampagnen der Länder nehmen derzeit nach den vorliegenden Informationen deutlich an Fahrt auf und wir gehen davon aus, dass bis zum 29.4.21 speziell für unsere Patienten eine Impfung möglich ist. Besprechen Sie Ihren Anspruch mit Ihrem behandelnden Arzt. Wir empfehlen Ihnen, Ihre persönliche Planung mit der bewilligenden Stelle und der stationären Kureinrichtung abzusprechen. Unseres Wissen nach erfolgt die Bearbeitung der Anträge in kürzest möglicher Zeit. Die Terminabstimmung erfolgt wie gehabt in Absprache mit dem stationären Partner (Unterkunft).


Sollte ich meine Immunsuppressiva vor einer Impfung gegen COVID- 19 absetzen?

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie empfiehlt Folgendes:

„Die Immunsuppression sollte zum Zeitpunkt der Impfung so gering wie möglich sein. Allerdings sollen Betroffene auf keinen Fall für die Impfung ihre Basistherapie absetzen oder verändern. Als Ausnahme gilt die Gabe von Substanzen, die langanhaltend wirksam die Immunantwort der B-Zellen stören, also Rituximab. Für Betroffene, die diesen Wirkstoff bekommen, sollte der Rheumatologe gemeinsam mit dem Betroffenen über eine Therapiepause oder eine Umstellung auf alternative Therapien erwägen.“ (Quelle DVMB Journal, März/2021)

Ob in Ihrem Fall eine notwendige Pause einer Biologika-Behandlung aufgrund der COVID-19-Impfung erfolgen sollte, besprechen sie bitte mit Ihrem behandelnden Arzt bzw. Rheumatologen, der Ihre individuelle Situation am besten beurteilen kann.


Was ist, wenn ich mich grundsätzlich nicht impfen lassen möchte/kann?

Eine stationäre Kur mit Heilstollen-Einfahrten wird dann leider in den ersten Monaten dieses Jahres nicht möglich sein. Wir hoffen darauf, dass sich die Gesamtsituation im Laufe 2021 entspannt und Einfahrten wieder wie gewohnt möglich sind. Als Alternative bleibt eine ambulante oder privat finanzierte Kur mit Heilstollen-Einfahrten. Dann müssen die Kosten für die Übernachtungen bzw. für Übernachtungen und Einfahrten selbst getragen werden.


Nachtragsbewilligung: Was ist, wenn ich eine Kurbewilligung ohne Stolleinfahrten schon vorliegen habe?

Eine nachträgliche Bewilligung der Heilstollentherapie, wenn die Bewilligungssperre fällt, ist auch noch vor Ort grundsätzlich möglich, kann aber nicht zugesichert werden. Wir werden uns bemühen, dass dies für alle betroffenen Patienten, die aufgrund der Corona-Sperre nur eine Bewilligung ohne Heilstollen erhalten haben, möglichst unbürokratisch möglich ist. Nehmen Sie dazu bitte mit uns Mitte April Kontakt auf.


Sie haben weitere Fragen? Dann senden Sie uns eine Email an oder hinterlassen hier einen Kommentar. Wir versuchen diese schnellstmöglich zu beantworten.

2 Comments

  1. Christine S. sagt:

    Hallo, ich bin 62 Jahre alt und habe Athrose in den Knien und Schultern. Würde gerne eine Kur in Gastein machen und in den Heilstollen einfahren. So wie ich das verstanden habe, sollte ich im Vorfeld auf jeden Fall geimpft sein. Ansonsten, beantragt mein Arzt eine Kur für genau diese Heilmethode in Gastein. Wird das von den Krankenkassen (hier DAK-Gesundheit) einfach so genehmigt, oder wie sind da die Erfahrungen????? Würde mich freuen von Ihnen zu hören. Alles andere bespreche ich mit meinem Arzt.

    Freundliche Grüße Christine Schairer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.