Gasteiner Heilstollen
Gasteiner Heilstollen
Gasteiner Heilstollen
Gasteiner Heilstollen
Kur im Heilstollen
Umfrage: Viel Lob für die Kur im Heilstollen
01.12.2021
Selbsthilfe
7 Tipps zur Selbsthilfe bei Morbus Bechterew
11.01.2022

Psoriasis Arthritis – eine Krankheit, zwei Gesichter

Auf den ersten Blick scheint bei der Erkrankung Psoriasis Arthritis nicht viel zusammenzupassen. Hinter dem Fachbegriff Psoriasis versteckt sich die Schuppenflechte, die mit geröteter, schuppiger Haut einhergeht. Arthritis beschreibt den Prozess entzündlicher Gelenke. Psoriasis Arthritis ist also eine Kombination aus den beiden Krankheiten, die auch scheinbar unabhängig voneinander auftreten können.

Wie verläuft die Psoriasis Arthritis?

Die Erkrankung beginnt oft, aber nicht immer mit der Schuppenflechte, die auch die Nägel betreffen kann. Später weiten sich die Entzündungen auf die Gelenke aus. Wissenschaftler gehen davon aus, dass jeder dritte Psoriasis-Patient im Laufe seines Lebens eine Psoriasis Arthritis entwickelt. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen, meist tritt die Krankheit im Alter von 30 bis 55 Jahre das erste Mal auf. Manchmal stehen die Hautveränderungen ganz im Hintergrund bzw. reicht für die Diagnosestellung sogar eine Psoriasis bei einem nahen Blutsverwandten aus.

Das sind die häufigsten Symptome:

  • Entzündungen an kleinen und/oder großen Gelenken, manchmal auch an Sehnenansätzen, die mit Druckschmerzen und Schwellungen einhergehen
  • Entzündung eines ganz Fingers (Wurstfinger)
  • schuppige und gerötete Haut
  • Nagelpsoriasis
  • tiefsitzende Rückenschmerzen
  • oftmals treten Symptome schubartig auf und es gibt (auch längere) symptomfreie Phasen
  • Krankheit verläuft chronisch

Ist Psoriasis-Arthritis eine rheumatische Erkrankung?

Psoriasis-Arthritis gehört zu den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und damit zu den Autoimmunerkrankungen. Daher liegt eine Fehlfunktion des Immunsystems zugrunde, bei der sich Abwehrzellen gegen das körpereigene Gewebe richten. Damit lässt sich auch der Zusammenhang der eigentlichen ungleichen Krankheitsbilder Psoriasis und Arthritis erklären. Das kranke Immunsystem verursacht einerseits Entzündungen in der Haut und andererseits in den Gelenken. Die Ursachen für diese Erkrankung sind heute aber noch nicht umfassend erforscht, allerdings werden immer mehr Entzündungsbotenstoffe entdeckt, welche bei Entstehung und Fortschreiten der Erkrankung eine Rolle spielen.

Diagnose

Psoriasis Arthritis ist eine rheumatische Erkrankung

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Psoriasis Arthritis?

Eine Heilung der Psoriasis-Arthritis ist derzeit nicht möglich. Allerdings gibt es Behandlungsoptionen, die den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, die Symptome mildern und die Lebensqualität steigern. Typischerweise stützt sich die Behandlung der Erkrankung auf zwei Säulen: physiotherapeutische Maßnahmen sowie der Gabe von Medikamenten.
Medikamente, die bei Psoriasis-Arthritis zum Einsatz kommen:

  • Entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente wie NSAR
  • Kortisonhaltige Medikamente
  • Basismedikamente (DMARDs, Immunsupressiva)
  • Biologika

Viele Patienten mit Psoriasis-Arthritis klagen oft über starke Nebenwirkungen der Medikamente. Daher kann es sinnvoll sein, alternative Therapien auszuprobieren.


Alternative zu Medikamenten – Heilstollentherapie

Der Gasteiner Heilstollen gilt als weltweit größtes Therapiezentrum für Morbus Bechterew, die Krankheit die ebenso wie Psoriasis Arthritis zu den entzündlich rheumatischen Erkrankungen gehört. Auch für die Behandlung der Psoriasis-Arthritis belegen Studien, dass sowohl die Wirbelsäulen- und Gelenksymptomatik als auch die Hauterscheinungen in den Monaten nach einer Heilstollentherapie reduziert werden.

Alternative Medikamente

Eine Therapie im Gasteiner Heilstollen kann den Medikamentenverbrauch reduzieren

Die Wirkungen der Heilstollentherapie:

  • langfristiger schmerzlindernder Effekt über 9-12 Monate
  • Verringerung des Schmerzmittelbedarfes
  • Verbesserung des Funktionsstatus (Beweglichkeit)
  • positive Reaktion auf die psoriatischen Hauterscheinungen
  • höhere Lebensqualität

Zur Heilstollentherapie fahren Patienten im Rahmen einer Kur mehrmals in einen Thermalstollen ein. Dort herrscht subtropisches Klima. Mit bis 100 Prozent Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von 37,5 bis 41,5 Grad setzen sie sich einer leichten Überwärmung des Körpers aus. Experten sprechen von moderater Hyperthermie oder auch therapeutischem Fieber. Es ist bekannt, dass allein dies schon einen stabilisierenden Effekt auf die reinen Hauterscheinungen bei Psoriasis hat. Ebenso reduziert Wärme Schmerzen. Viele Patienten kennen dies, wenn sie bei sommerlichen Temperaturen meist weniger Schmerzen als im eisigen Winter haben.

Zudem schafft dieses Klima beste Voraussetzungen für die zweite Säule der Therapie: Im leicht überwärmten Zustand nimmt der Körper Radon, das natürlich aus dem Gestein im Heilstollen austritt, besser auf. Radon regt die körpereigene Zellreparatur an und reduziert die Aktivität von Schmerzbotenstoffen. Je weniger aktiv diese sind, desto geringer nehmen Patienten Schmerzen wahr. Bei einigen Patienten setzt dieser Effekt schon gegen Ende der Kur ein, bei anderen verzögert nach einigen Wochen. Er reicht von erheblicher Schmerzlinderung bis hin zur kompletten Beschwerdefreiheit und hält bis zu neun Monate an.


Informationen zur Kur

Die Kur im Gasteiner Heilstollen lindert Beschwerden nebenwirkungsfrei für viele Monate bei verschiedenen Krankheitsbildern. Die Therapie machen Patienten meist im Rahmen einer Kur, bei der sie mehrfach mit einem Stollenzug ins Berginnere fahren, in dem das Heilklima natürlich vorkommt.

Fordern Sie Informationen zur Heilstollen-Kur an, nehmen Sie unsere medizinische Beratung in Anspruch oder lassen sich beim Kurantrag beraten: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANFRAGE STELLEN